Apply Coupon

Lesson 3, Topic 1
In Progress

Formationen Copy

Pamela December 5, 2023

Auf der Bühne entfaltet sich ein faszinierendes Spiel zwischen Raum und Bewegung. Die Formationen, in denen sich die Interpreten platzieren, schaffen eine dynamische Beziehung zum Publikum und verleihen den Bewegungen unterschiedliche Bedeutungen. Deine künstlerische Entscheidung, ob eine Bewegung im Vordergrund, im Zentrum oder im Hintergrund ausgeführt wird, beeinflusst die Wahrnehmung des Publikums.

Im 17. Jahrhundert entstanden verschiedene Bezeichnungen für Bereiche auf der Bühne, die bis heute in der Tanz- und Theaterwelt Verwendung finden:

  • Avant-Scène (Vorbühne): Der Bereich auf der Bühne, der am nächsten zum Publikum liegt.
  • Milieu (Zentrum): Der mittlere Teil der Bühne.
  • Lointain (Hintergrund): Der Bereich auf der Bühne, der am weitesten vom Publikum entfernt ist.
  • Jardin (linke Bühnenseite, franz. “Gartenseite”): Die linke Seite der Bühne.
  • Cour (rechte Bühnenseite, franz. “Hofseite”): Die rechte Seite der Bühne.

Diese Begriffe wurden ursprünglich in Frankreich eingeführt, um die Kommunikation zwischen Regisseur und Interpreten zu erleichtern und die verschiedenen Bereiche der Bühne klar zu definieren. Im deutschsprachigen Raum werden oft die deutschen Begriffe für linke und rechte Bühnenseite verwendet. Die Wahl zwischen den Begriffen hängt oft vom stilistischen Kontext und der Tradition der jeweiligen Aufführung ab.

Die Linie im Zentrum ist mächtig, während der Vordergrund einen intimen Kontakt herstellt. Der Hintergrund verleiht den Bewegungen eine symbolische oder mysteriöse Dimension. Diese subtilen Nuancen sind entscheidend für die emotionale Wirkung deiner Choreografie. In deiner Rolle als Lehrperson kannst du die Interpreten geschickt in verschiedenen Formationen platzieren – sei es in der Diagonale, auf einem Glied, in einer Kolonne oder in einer Kombination von Formationen.

Denke dabei stets an den Standort des Publikums und die damit verbundenen Perspektiven. Ein bewusster Einsatz von Formationen ermöglicht es dir, nicht nur visuell ansprechende, sondern auch symbolisch bedeutsame Choreografien zu gestalten. Nutze die Vielfalt der Formationen, sei es ein gemeinschaftlicher Kreis, eine zukunftsweisende Diagonale oder eine kraftvolle Senkrechte, um deine künstlerische Botschaft zu vermitteln. Lass den Raum zu einem lebendigen Teil deiner Choreografie werden und entfalte die symbolische Tiefe, die jede Platzierung auf der Bühne mit sich bringt.

Hier einige Beispiele für die symbolische Wirkung verschiedener Formationen:

  • Der Kreis symbolisiert gemeinschaftlichen Einklang, Verzauberung und Feste in der Gruppe.
  • Die Diagonale repräsentiert die Zukunft und ist die längste mögliche Gerade.
  • Die Senkrechte ermöglicht einen direkten, offenen Kontakt zum Publikum.
  • Die Parallele vermeidet Publikumskontakt und erzeugt eine distanzierte Atmosphäre.
  • Ein Zickzack vermittelt Unsicherheit, Spiel und Angst.
  • Zwei Gruppen, die einander gegenüberstehen, symbolisieren Kampf oder Harmonie, abhängig von der Ausrichtung der Bewegungen.